Dünnglas in der Fassade: Adhäsive Verbindungen für Verbundelemente aus Dünnglas mit 3-D-gedruckten Polymerkernen

Translated title of the contribution: Thin glass in façades: Adhesive joints for thin glass composite panels with 3-D printed polymer cores

C. Kothe, A. Bodenko, F. Nicklisch, C. Louter

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Dünnglas ist das beliebteste Displaymaterial für Smartphones und Tablets. Es bietet sich aber auch für neuartige Glasanwendungen im Bauwesen an. Aufgrund seiner hohen Festigkeit und der geringen Dicke (0,1–2 mm) ist Dünnglas sehr flexibel, leicht und einfach biegbar, weshalb es ein attraktives Material für Fassadenanwendungen darstellt. Dünnglas kann jedoch herkömmliche Fassadenverglasungen nicht einfach ersetzen. Um zu hohe Verformungen der Verglasung infolge der hohen Flexibilität zu vermeiden, muss diese versteift werden. Eine aussichtsreiche Idee ist die Verwendung von Sandwichelementen, die aus zwei dünnen Glasscheiben mit einem inneren Polymerkern bestehen. Um den Vorteil des geringen Gewichts solcher Dünnglas-Fassadenelemente zu erhalten, sollen 3-D-gedruckte Polymerstrukturen anstelle eines massiven Polymerkerns zum Einsatz kommen. Die vorliegende Studie widmet sich der Untersuchung von geeigneten Klebstoffen für die adhäsive Verbindung der 3-D-gedruckten Polymerstruktur mit dem Dünnglas. Die mechanischen und thermomechanischen Eigenschaften verschiedener Kombinationen typischer 3-D-druckbarer Polymere und transparenter Klebstoffe wurden im Hinblick auf Temperatur- und UV-Belastungen in der Fassade analysiert und bewertet.
Translated title of the contributionThin glass in façades: Adhesive joints for thin glass composite panels with 3-D printed polymer cores
Original languageGerman
Pages (from-to)317-325
Number of pages9
JournalBautechnik
Volume97
Issue number5
DOIs
Publication statusPublished - 2020
Externally publishedYes

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Thin glass in façades: Adhesive joints for thin glass composite panels with 3-D printed polymer cores'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this