Wohneigentum im europäischen Ausland

Research output: Chapter in Book/Conference proceedings/Edited volumeChapterScientificpeer-review

Abstract

In den Euro-Ländern wohnten im Durchschnitt etwa 66% der Bevölkerung in 2017 im Eigenheim. Das Kapitel porträtiert Besitzverhältnisse und Überlastungen durch Wohnkosten und stellt die steuerliche Förderung des Eigenheims in den Fokus. Das Kapital stellt abschließend fest, daß die Wohneigentumsbildung zwar nicht nur, aber zu einem wesentlichen Teil durch wirtschaftliche Rahmenbedingungen determiniert wird, da u. a. in Europa Haushalte mit höheren Einkommen häufiger Selbstnutzer von Wohneigentum sind als Haushalte mit weniger Einkommen. Teilweise wird die Verteilung des Wohneigentums auch durch steuerliche Vorteile geprägt.
Original languageGerman
Title of host publicationWohneigentum für breite Schichten der Bevölkerung
EditorsOtto Depenheuer, Eckhart Hertzsch, Michael Voigtländer
Place of PublicationBerlin, Heidelberg
PublisherSpringer Science+Business Media
Pages21-34
ISBN (Electronic)978-3-662-61287-3
ISBN (Print)978-3-662-61286-6
DOIs
Publication statusPublished - 2020

Publication series

NameBibliothek des Eigentums
Volume18

Cite this